Titel:

Vertragsnaturschutz in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Vertragsnaturschutz in Nordrhein-Westfalen


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Kombinations-, MSL-Anrechnungs- und Nutzartcodierungs-Möglichkeiten der Pakete im VNS (Anhang 3)

Kombinierbarkeit der Maßnahmen

´Für die Kombination von Ackerextensivierungsmaßnahmen im Vertragsnaturschutz mit Agrarumweltmaßnahmen und dem Ökologischen Landbau ist eine Betrachtung jeder Einzelmaßnahme im Vertragsnaturschutz erforderlich, da je nach Maßnahme eine Kombination mit oder ohne Prämienanrechnung aber ggf. auch keine Kombinationsmöglichkeit besteht. Die Ergebnisse dieser Detailbetrachtung sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt.

Paketnummer Kurztext Vertragsnaturschutz Ackerextensivierung Ökologischer Landbau vielfältige Kulturen im Ackerbau Anbau von Zwischenfrüchten
5000 Extensive Ackernutzung 0 + +
5010 Extensive Ackernutzung mit Verzicht chemisch-synthetischen Stickstoffdünger 0 + +
5021 Verpflichtung zur Untersaat (Feldhamster) + + -
5022 Tiefpflugverbot + + +
5023 Verzicht auf Bodenbearbeitung (Kiebitz) + + +
5024 Stehen lassen von Stoppeln 0 + -
5025 Ernteverzicht von Getreide + + -
5026 Doppelter Saatreihenabstand + kein PSM + keine Düngung 0 + +
5027 Doppelte Saatreihe S-Getreide + kein PSM + keine Düngung 0 + +
5032 Verzicht auf PSM ein-bzw. zweimaliger Einsatz erlaubt (Feldhamster) - + +
5033 Verzicht auf Insektizide einschließl. Rodentizide - + +
5035 Verzicht auf organische Düngung (Feldhamster) + + +
5036 Verzicht auf Rodentizide (Feldhamster) - + +
5041 Ackerbrache - Anlage von Ackerstreifen oder Parzellen durch Selbstbegrünung 0 0 -
5042 Anlage von Ackersteifen oder Parzellen durch Einsaat - ein- oder mehrjährig 0 0 -

Legende:

(+) Maßnahmen sind kombinier- und die Prämien kumulierbar,

(0) Maßnahmen sind auf der gleichen Fläche kombinierbar, Prämien aber nicht kumulierbar,

(-) Maßnahmen sind auf der gleichen Fläche zum gleichen Zeitpunkt nicht kombinierbar.


Vertragsnaturschutz, extensive Grünlandnutzung und ökologischer Landbau sind grundsätzlich kombinierbar. Die Prämien sind aber nicht kumulierbar, sondern werden in vollem Umfang angerechnet. Im Vertragsnaturschutz erfolgt daher nur die Auszahlung der über die anderen Prämien hinausgehenden Prämienanteile.

Vertragsnaturschutz und Ausgleichszahlung Umwelt sind kombinierbar. Im Rahmen der Ausgleichszahlung Umwelt werden schutzgebietsspezifische Einschränkungen ausgeglichen. Neben einer Grundprämie für allgemeine Einschränkungen, die je nach Schutzgebietsstatus in der Höhe gestaffelt ist, werden Zuschläge sogenannte top-up gewährt. Zu den top-up gehören das Verbot der Nachsaat, das Verbot des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln, die Einschränkung des Zeitraums der Frühjahrsbearbeitung sowie die Einschränkung auf zweimalige Mahd. Die Ausgleichszahlung Umwelt wird allerdings nur auf privaten Grünlandflächen gewährt, die sich in Natura 2000-Gebieten befinden oder in den sogenannten Kohärenzgebieten. Bei den Kohärenzgebieten handelt es sich um vollständige NSG oder Teilgebiete, die nach naturschutzfachlichen Kriterien ausgewählt werden und die maximal 5 % Fördervolumen in Bezug auf die Natura 2000-Gebiete umfassen dürfen.  

Im Vertragsnaturschutz sind unabhängig davon, ob tatsächlich eine Ausgleichszahlung gewährt werden kann, Abzüge vorzunehmen, wenn entsprechende Einschränkungen, die Fördergegenstand sind, bereits im Rahmen von Schutzgebietsverordnungen oder Landschaftsplänen rechtsverbindlich sind. Die vorzunehmenden Abzüge sind bei den jeweiligen Maßnahmenpaketen kenntlich gemacht.


Vertragsnaturschutz und Ökologische Vorrangflächen (ÖVF)

Die Maßnahmen 5041 und 5042 können als ÖVF angegeben werden. In dem Fall werden in Abhängigkeit von der Codierung der ÖVF bei der Auszahlung nachfolgende Prämienabzüge vorgenommen:

  • Anlage bis 20 m Breite (Faktor 1,5): 380,- €
  • Anlage über 20 m Breite (Faktor 1): 250,- €

Da im Vertragsnaturschutz anders als bei ÖVF Ausnahmen von Grundanforderungen an die Bewirtschaftung zugelassen werden können, muss der Antragssteller im Einzelfall beurteilen, ob die betreffende Fläche als ÖVF angegeben werden kann.